Insolvenz der Kohl Brot GmbH & Co. KG

Ohne Betriebsräte sind die Beschäftigten schutzlos

Die Insolvenz der Kohl Brot GmbH & Co. KG mit Produktion und Verkauf in Rheinland- Pfalz und dem Saarland zeigt es deutlich: Ohne Betriebsräte gibt es für die Beschäftigten keinerlei Schutz und Mitbestimmung. Ohne Betriebsräte gibt es keinen Interessenausgleich und Sozialplan. Erst als "das Kind in den Brunnen gefallen war" wurde auch NGG über die wirtschaftliche Situation informiert.

Mark Baumeister, Geschäftsführer der NGG- Region Saar:„Gerade in einer Branche wie dem Bäckerhandwerk, die im Umbruch ist und wo wir fast monatlich Betriebsschließungen, Verlagerungen oder Betriebsübergänge verzeichnen müssen, können wir den Beschäftigten nur raten, dringend Betriebsräte zu wählen. Nur in mitbestimmten Unternehmen sind die Beschäftigten geschützt. Es ist unüblich, dass ein so großes Unternehmen wie Kohl Brot bis zum Schluss keinen Betriebsrat hatte. Das ist eine schlechte Wette auf die Zukunft der Mitarbeiter im Bäckerhandwerk und der Brotindustrie, denn wir brauchen starke Betriebsräte, die ihr Handwerk oft besser verstehen als die Führungsebenen. Wir werden vermehrt die Beschäftigten in großen Betrieben informieren und die Wahl von Betriebsräten forcieren. Ein Fall Kohl- Brot darf sich nicht wiederholen.“

Foto: VG stockstudio-shutterstock

Hier geht´s zur Pressemitteilung als PDF- Datei